Veröffentlicht am: 10.04.18

Das sind die wichtigsten Versicherungen für Ihr Haus

Wer eine Immobilie besitzt, sollte darauf achten, dass er gut und ausreichend versichert ist. Bei den meisten Immobilieneigentümern steckt immerhin der größte Teil des Vermögens in der Immobilie, so dass es wichtig ist, gut abgesichert zu sein. 
Aber welche Versicherungen sind wirklich notwendig und welche zählen eher zu den unnötigen Ausgaben?

Welche Versicherungen sind gesetzlich vorgeschrieben?

Welche Versicherungen sollten Bauherren außerdem während der Bauphase abschließen? 
Hier lesen Sie, welche Versicherungen für Bauherren und Immobilieneigentümer wirklich wichtig sind und auf welche Versicherungen Sie eher verzichten können.

Diese Versicherungen sollten Immobilieneigentümer auf jeden Fall abschließen

Die wichtigste Versicherung für Immobilieneigentümer ist die Wohngebäudeversicherung. 
Sie gehört zu den Pflichtversicherungen. Sie ist für die Immobilienfinanzierung notwendig, denn die kreditgebende Bank verlangt einen Nachweis über den Abschluss einer Wohngebäudeversicherung.

Da es sich bei der Wohngebäudeversicherung um eine Pflichtversicherung handelt, besteht beim Kauf einer Bestandsimmobilie bereits eine entsprechende Versicherung des Vorbesitzers. Sie geht mit dem Kauf auf den neuen Eigentümer über, der nun einen Monat Zeit hat, entweder eine andere Versicherung abzuschließen oder die bestehende zu übernehmen.

Da die Verträge für die Wohngebäudeversicherung oft sehr alt sind, lohnt sich bei einem Kauf auf jeden Fall ein genauer Blick in die Versicherungspolice.

Dabei sollten Sie sicherstellen, dass das Gebäude weder überversichert noch unterversichert ist und die aktuellen Beiträge für verschiedene Wohngebäudeversicherungen vergleichen. Oftmals findet sich eine günstigere Versicherung, mit der sich bei gleichen Leistungen einiges an Geld einsparen lässt.

Versicherungsgegenstand der Wohngebäudeversicherung ist einzig und allein die Immobilie. Sie wird durch die Wohngebäudeversicherung beispielsweise gegen Schäden versichert, die durch Feuer oder Wasser entstehen.

Kommt es also zum Beispiel zu einem Brand oder platzt ein Wasserrohr, trägt die Versicherung die Kosten für die entstandenen Schäden an der Immobilie.

Nicht immer sind auch Elementarschäden in der Wohngebäudeversicherung inkludiert. Dazu zählen Schäden, die durch Naturgewalten wie beispielsweise Erdbeben, Hochwasser, Schneedruck, Lawinen, Erdrutsche oder hierzulande seltener zu erwartende Vulkanausbrüche verursacht werden.

Ist eine Versicherung gegen Elementarschäden nicht in der Wohngebäudeversicherung eingeschlossen, sollten Sie entweder eine andere Versicherung wählen, die diese Schäden miteinschließt oder eine gesonderte Elementarschadenversicherung abschließen, denn die Elementarschadenversicherung ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Versicherungsschutzes.

In jedem Fall ist durch diese Versicherungen jedoch nur die Immobilie geschützt. 
Um auch die Gegenstände in der Immobilie wie Mobiliar, Bodenbeläge, Haushaltsgeräte, Wertsachen, Kleidung und alles andere, was sich in der Immobilie befindet, zu versichern, benötigen Sie eine Hausratversicherung.

Beim Abschluss einer Hausratversicherung, die keine Pflichtversicherung ist, ist es wichtig, darauf zu achten, dass Sie nicht unterversichert sind.

Geben Sie beispielsweise den Wert Ihres Hausrats mit 50.000 € an, der tatsächliche Wert liegt jedoch bei 80.000 €, so werden Sie im Schadensfall nur eine anteilige Schadensregulierung erhalten.

Als guter Richtwert gilt für die Hausratversicherung eine Summe von 500 € pro Quadratmeter. Im Einzelfall sollten Sie jedoch unbedingt den Wert Ihres Hausrats zumindest grob überschlagen, um nicht unterversichert zu sein.

Wichtig für Immobilieneigentümer ist außerdem eine Privathaftpflichtversicherung. Sie haftet beispielsweise, wenn bei einem Sturm ein Baum auf Ihrem Grundstück umfällt und bei den Nachbarn einen Schaden anrichtet oder wenn es durch herabwehende Dachziegel zu einem Sachschaden oder Personenschaden kommt.

Sind sie Eigentümer vermieteter Immobilien müssen Sie außerdem eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung abschließen.

Heizen Sie mit Öl und besitzen einen entsprechenden Öltank, ist eine Gewässerschadenhaftpflichtversicherung vorgeschrieben, die für alle Schäden aufkommt, die entstehen, falls Heizöl durch ein Leck im Tank ins Grundwasser gelangt.

Diese Versicherungen können Sie als Immobilieneigentümer abschließen

Während die oben genannten Versicherungen für Immobilieneigentümer ein absolutes Muss sind, sind die folgenden Versicherungen eher optional und es sollte im Einzelfall geprüft werden, ob sie wirklich notwendig und sinnvoll sind.

  • Rechtsschutzversicherung
  • Glasversicherung
  • Reparaturversicherung
  • Risikolebensversicherung
  • Restschuldversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung

Diese Versicherungen sollten Bauherren unbedingt abschließen

Auch wer ein Haus bauen möchte, sollte sich gut versichern. Ein guter Versicherungsschutz während der Bauphase sorgt dafür, dass die Bauherren bei einem Schadensfall gut abgesichert sind. Passieren kann während der Bauphase immer etwas und ohne Versicherungsschutz kann der Traum vom Eigenheim schnell zum Albtraum werden. Diese fünf Versicherungen sollte daher jeder Bauherr abschließen

  • Bauherrenhaftpflichtversicherung
  • Bauleistungsversicherung
  • Feuerrohbauversicherung (bei vielen Policen ist diese in einer Wohngebäudeversicherung eingeschlossen, so dass die Bauherren bereits vor der Fertigstellung des Hauses eine entsprechende Wohngebäudeversicherung abschließen können, die auch den Rohbau versichert)
  • Bauhelfer Unfallversicherung
  • Haftpflichtversicherung für unbebaute Grundstücke

Mit diesen Versicherungen sind Sie bereits vor der Fertigstellung des Hauses optimal geschützt.

Wenn Sie weiter Fragen zu Versicherungen haben kontaktieren Sie uns einfach. Wir leiten Ihre Anfrage an den Versicherungsmakler unseres Vertrauens weiter.

Kommentare sind geschlossen.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen über die Folgen Ihrer Wahl finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und Ihrer Bedeutung

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück